AVM WLAN-Repeater Test

Suchen Sie nach einem WLAN-Router oder einem WLAN-Repeater, so treffen Sie mit Geräten von AVM eine gute Wahl. Besser bekannt sind die Geräte von AVM unter dem Namen Fritz. AVM ist die Abkürzung für Audio Visuelles Marketing, dieser Firmenname bezieht sich noch auf die Anfänge des deutschen Unternehmens als BTX-Dienstleister. Im Jahre 1986 wurde das Unternehmen von den Studenten Peter Faxel, Johannes Nill, Ulrich Müller-Albring und Jörg-Detlef Gebert gegründet. Der Unternehmenssitz befindet sich in Berlin. Das Unternehmen hat inzwischen ungefähr 450 Mitarbeiter und wird von Johannes Nill, einem der Mitbegründer, geführt.

AVM WLAN Repeater Test – gut ausgeklügelte Technik

Im AVM WLAN Repeater Test schnitten die Repeater gut ab, sie konnten mit einer ausgeklügelten Technik und einer guten Ausstattung punkten. Im Jahre 1989 brachte AVM die erste ISDN-Karte für Unternehmen auf den Markt. Eine ISDN-Karte für PCs, die den Namen Fritz!Card trug, verhalf im Jahre 1995 dem Unternehmen zum Durchbruch. Namensgeber für die Marke ist ein Frettchen, das im Comicstil gezeichnet und auf den Verpackungen der Produkte zu finden war. Das Frettchen taucht bei den Produkten mit dem Namen Fritz heute nur noch hin und wieder auf. Im Jahre 2004 hatten die ISDN-Karten von AVM in Deutschland bereits einen Marktanteil von mehr als 80 Prozent.
Das ist in erster Linie der hohen Qualität der Hard- und Software von AVM zu verdanken. Die Fritz!Box ist eine Kombination aus einem DSL-Modem und einem Router, sie wurde auf der Cebit im Jahre 2004 erstmals vorgestellt. Später wurden weitere Varianten für WLAN und für die Internettelefonie auf den Markt gebracht. Die Ausstattung wurde im Laufe der Zeit immer weiter verbessert, die Cebit wird von AVM zum Anlass genommen, Produkte, die künftig auf den Markt gebracht werden, vorzustellen. Die Fritz!Box hatte im Jahre 2008 unter den DSL-Endgeräten innerhalb Deutschlands bereits einen Marktanteil von 60 Prozent. Im übrigen Europa haben die Geräte mit dem Namen Fritz!Box immerhin noch einen Marktanteil von 18 Prozent, ein Indiz für die hervorragende Qualität der Produkte.

AVM WLAN Repeater Test – immer eine gute Wahl

Mit einer hervorragenden Qualität und Zuverlässigkeit punkteten die Geräte im AVM Wlanrepeater Test. Als Heimnetzzentrale dient Ihnen die Fritz!Box, deren Reichweite Sie mit FRITZ!WLAN erweitern können. Mit einem FRITZ!WLAN Repeater können Sie eine gute Übertragungsqualität erzielen, wenn die Reichweite Ihres WLAN-Netzwerks nicht ausreicht. Es spielt dabei keine Rolle, welchen WLAN-Standard Sie nutzen. Die Fritz!WLAN Repeater sind leicht bedienbar und können einfach an jede Steckdose angeschlossen werden. Per Knopfdruck setzen Sie diese Repeater in Betrieb. Viele dieser WLAN-Repeater verfügen über eine Sonderausstattung, beispielsweise über einen Audioausgang und einen UKW-Minisender. So ist ein perfekter Musikgenuss innerhalb Ihres Heimnetzwerkes gewährleistet.

Die WLAN-Repeater von AVM können Sie problemlos in Ihr Heimnetz integrieren. Zusätzlich können Sie mittels dieser Repeater auch Tablets und Smartphones, die über WLAN verfügen, in ihr Heimnetz integrieren. Verschiedene dieser Router sind so klein wie eine Visitenkarte und verfügen über einen Stecker an der Rückseite. Sie nehmen nicht viel Platz in Anspruch und ermöglichen eine gute Übertragung. Verschiedene Repeater von AVM verfügen über einen LAN-Anschluss, mit dem Sie netzwerkfähige Geräte in das Heimnetz einbinden können. So können Sie Drucker oder Blu-ray-Player per WLAN in Ihr Heimnetzwerk integrieren. Verschiedene WLAN-Repeater von AVM sind besonders dort geeignet, wo mehrere WLAN-Netzwerke vorhanden sind, da sie dualbandfähig sind. Bei allen WLAN-Repeatern von AVM können Sie auf ein hohes Maß an Sicherheit vertrauen, da die neuesten Verschlüsselungsmethoden verwendet werden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Back to Top ↑